Geschichte vom Kristallsee Drucken

Die Geschichte vom Kristallsee

 

Vor vielen Jahren lebten ein paar Fischer an einem See. Sie gingen dort an jedem Sonnenaufgang ihrem Tagwerk nach und die Fische tauschten sie später gegen andere Güter  oder sie verzehrten sie selbst. Doch eines Tages fiel einem der Fischer einer seiner Stiefel ins Wasser. Und da ein Stiefel für einen Fischer ein wertvolles Gut war, sprang er dem Stiefel  hinterher und tauchte und tauchte, doch er fand den Stiefel nicht.

Dann plötzlich erreichte er eine glänzende Spitze welche ihm vom Grund des Sees entgegenragte. Die Spitze glänzte und als er seinen letzten Atemzug ins Wasser blies erkannte er, dass es sich hierbei wohl um einen Riesigen Diamanten handelte.

Er tauchte wieder auf, doch erzählte er niemandem von seinem Fund. Immer wenn es Nacht war schwamm er alleine hinaus auf den See und tauchte mit ein wenig Werkzeug wieder hinab zum Grund. Dort schlug er Stücke aus dem Diamanten hinaus und brachte sie hinauf an die Oberfläche und verbarg sie in seiner Hütte.

 

So kam der Fischer zu Wohlstand und bald fuhr er tagsüber nicht mehr hinaus auf den See.

E r häufte seinen Reichtum und die anderen fragten sich wo er all diese Diamanten her hatte. Er antwortete dann das er sie bei Reisen in die Berge bekommen würde, für Waren die er dort ablieferte.

 

Der Fischer wurde immer habgieriger und förderte in der Nacht immer mehr Diamanten an die Oberfläche.

Dies erzürnte die Götter, da der Diamant eine besondere Eigenschaft hatte: Er war der Mittelpunkt Montralurs, und ragte bis tief in die Erde. Do konnten sie es nicht weiter zulassen das der Fischer immer mehr von diesem Diamanten an sich nahm und ihn der Insel entriss.

 

So schickten sie Boten welche den Fischer warnten, doch dieser welcher mittlerweile Blind vor Habgier geworden war, ignorierte die Zeichen der Götter und schürfte weiter im See.

So kam der Gott Ma'oru selbst zu dem Fischer und rügte ihn abermals für sein Verhalten. Dieser jedoch behauptete das der Diamant ganz  alleine ihm gehöre und das er sich von niemandem hindern lassen würde von seinem Eigentum zu schürfen.

Und als ob er es dem Gott Ma'oru beweisen wollte, sprang er vor dessen Augen in den See und schlug das bisher größte Stück vom Schatz des Sees ab.

 

Dies erzürnte Ma'oru so sehr, das er ihm in die Tiefen folgte, ihm seinen Körper entriss und die Worte sprach: „ Die Gier nach dem Diamanten hat dich Blind gemacht, so sollst du ihn auf Ewig dein Eigen nennen. Doch deinen Körper nehme ich an mich. Du sollst vom heutigen Tage an als Wassergeist über den Diamanten und den See herrschen. Du sollst jeden verstoßen der den See betritt und du sollst die Geisel deiner Gier werden, bis zu jenem Tage an dem ich dir verzeihen werde.“

 

Mit diesen Worten riss er an dem Körper des Fischers und löste so Körper und Geist.

Wasser formte sich zu einer riesigen Wassergestalt, welche eine Krone aus Diamanten trug und ein diamantenes Schwert. Als der Fischer seinen neuen Körper sah entfuhr ihm ein Zornesschrei der die Stille der Nacht zerriss. Die Fischer im Dorf ängstigten sich derart vor diesem Schrei,  dass sie noch bei Nacht aufbrachen und ihr Dorf verließen und nie wieder dorthin zurückkehren sollten.

 

Das Dorf zerfiel mit der Zeit. Keiner traute sich mehr an diesen See um welchen sich schon die wildesten Geschichten im Lande verbreiteten. Nur einer Blieb dort, der Geist des Sees. Und niemand entkam ihm wenn er den See betrat.

 

Seither ranken sich viele Sagen und Legenden um den See.

Doch eine wird am häufigsten erzählt, und zwar die das der Geist des Sees einem niemals etwas antun könnte, wenn man es einmal geschafft hatte einen Diamanten an ihm vorbei aus den Tiefen zu holen.